Zum Content springen Zur Navigation springen

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.
Märchenhafte Unterkünfte finden
Wann
Pfeil rechts
Gäste 2 Personen
Erwachsene
Kinder
confirm
Veranstaltungen finden

Sagenumwobene Wolkenbrüche

Erdfälle und seltene Naturphänomene, um dessen Entstehung sich eine Sage dreht.

Ein echter Geheimtipp sind die sagenumwobenen Wolkenbrüche umweit der Stadt Trendelburg. Sie sind seltene Naturphänomene und einzigartig in Nordhessen. Man unterscheidet den Nassen und den Trockenen Wolkenbruch. Beide liegen nur ca. 400 Meter voneinander entfernt und werden durch den Naturpark-Rundwanderweg „Burgblickweg“ (der im gesamten Wegeverlauf zahlreiche Blicke auf die Trendelburg, Heimatturm von Rapunzel, freigibt) verbunden.

Bei den Wolkenbrüchen handelt es sich um Erdfälle, trichterartige Krater in der Erde, die als Naturdenkmale ausgewiesen sind. Der Nasse Wolkenbruch ist - wie es der Name sagt - mit Wasser gefüllt. Bis zu stolze 16 Meter tief ist das Wasser in der Mitte des Kraters. Der Trockene Wolkenbruch hingegen ist nicht mit Wasser gefüllt, aber dennoch nicht weniger spektakulär.

Die Sage zur Entstehung der Wolkenbrüche:

Um die Entstehung der Wolkenbrüche dreht sich eine Sage: „Trendula, eine der drei Reinhardswald-Riesinnen und Namensgeberin der Stadt Trendelburg, war voller Missgunst gegenüber ihren Schwestern Saba und Brama. In einer unwetterheimgesuchten Nacht waren Saba und Brame auf dem Rückweg von einem Besuch bei ihrem Vater, dem Riesen Kruko, als die hasserfüllte Trendula ihnen auflauerte und Brama hinterrücks meuchelte. Seit Tagen schon gingen Wolkenbrüche und starke Gewitterregen in der Gegend der Mordstelle nieder und die gerechte Strafe ließ nicht lange auf sich warten: Ein Blitz erschlug die Mörderin und im Donnergrollen öffnete sich der Erdboden und verschlang Trendula.“ So abwegig ist die aus der Sage entstandene Namensherkunft der Wolkenbrüche aber gar nicht; denn sieht man einmal vom Mythischen ab, bleibt ein tagelang anhaltendes Unwetter mit starken Niederschlägen als prägendes Naturereignis durchaus geeignet, die dünne Decke einer unterirdischen Auswaschung im Zechstein zum Einsturz zu bringen und den Volksmund zu veranlassen, die damals − zumindest im Rahmen der Sage − unerklärlicherweise plötzlich vorhandenen, aber eigentlich 250 Millionen Jahre alten Erdtrichter Wolkenbruch zu nennen.

freier Eintritt
frei zugänglich / immer geöffnet

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.